Tipps und Tricks

Wie finde ich das richtige Zelt

Mit der Entscheidung für Ihr Zelt stellen Sie die Weichen für zufriedene Tage oder unangenehme Erfahrungen während der Zeit, die Sie mit dem Zelt verbringen.

Entscheiden Sie sich für diese Fälle nicht für eine zu klein dimensionierte Größe, denn auch Ihr Reisegepäck muss seinen Platz haben.

Die Anzahl und Größe der Apsiden sind daher bei Ihrer Entscheidung wichtig. Denken Sie daran, dass Stühle und Tische, die Sie sonst im Freien benutzen, bei schlechtem Wetter eventuell im Inneren Ihres Zeltes Platz haben sollen. Die Gewichte und Packmaße differieren zwischen den einzelnen Größen nur geringfügig.

Außenzeltmaterialien und Eigenschaften

Polyesterist hoch UV-stabil, versprödet kaum bei intensiver Sonnenbestrahlung, ist hoch reißfest, unempfindlich gegen Feuchtigkeit, leicht (68-82 g/qm) und extrem scheuerfest. Die Polyesterfaser verrottet nicht
Polyester-Rip-Stopist noch reißfester und noch strapazierfähiger. In regelmäßigem Abstand von ca. 5 mm zieht sich ein kräftiger Kett- und Schussfaden durchs Gewebe und gibt wichtige Stabilität
Nylonversprödet kaum bei intensiver Sonnenbestrahlung. Hohe Scheuer- und Reißfestigkeit. Material dehnt sich aber bei Nässe und ist sehr UV-empfindlich

Beschichtung und Eigenschaften

Polyester und Nylonmaterialien sind von Natur aus nicht wasserdicht. Das bei hoher Luftfeuchtigkeit oder über Nacht durch Verdunstung entstehende Kondenswasser kann aufgrund der Beschichtung nicht entweichen.

Die überschüssige Feuchtigkeit kondensiert am Außenzelt und läuft an der Innenseite des Zeltes ab. Dies kann nur bei ausreichender Belüftung vermieden werden. Polyurethan (PU + PE) und Silikon sind sehr hochwertige Beschichtungen mit hoher Dichte und guter Eignung für Außenzelte und Böden.

Wassersäulen = Wasserdichtheitsprüfung

Auf einer gespannten Fläche Stoff von 10 qcm wird in einem Rohr Wasser mit seinem Eigendruck auf das Material gegeben. Der Wert, bei dem das Wasser beginnt sich tröpfchenweise durch das Material zu drücken wird als Wassersäule bezeichnet. Die DIN-Norm sieht für Außenzelte einen Wert von 1500 mm vor.

Gestängearten

Aluminiumgeringes Gewicht und Bruchfestigkeit
Fiberglas/GFKgünstiger Preis und Top-Leistung. Die Bruchbelastung ist jedoch sehr hoch
Stahlsehr robust und schwer. Galvanisch verzinkt und sehr langlebig, Geeignet für Zelte mit langer Standzeit

Tipp:

Der dauerhafte Wert eines Zeltes steht in unmittelbarer Abhängigkeit zur Pflege. Schützen Sie Ihr Zelt regelmäßig.

Verwenden Sie bei feuchter Reinigung eine milde Seifenlauge und einen weichen Schwamm. Benutzen Sie keine Insektensprays, da die öligen Zusätze die Wasserdichtigkeit verschlechtern. Bewahren Sie Ihr Zelt trocken auf.

Ein Zelt erhält seine Stabilität durch richtiges Aus- und Abspannen der Zelthaut. Materialdefekte haben häufig ihre Ursache in der nicht ausreichenden Befestigung. Nutzen Sie alle am Zelt angenähten Abspannmöglichkeiten. Achten Sie darauf, dass die Abspannpunkte am Boden im richtigen Winkel zum Zelt stehen, senkrecht eingeschlagene Erdnägel oder Heringe lockern sich leichter als in Gegenrichtung schräg befestigtes Abspannzubehör.

Trinkwasser

Wenn Sie Ihr Trinkwassersystem 2x im Jahr reinigen und desinfizieren und dem Frischwasser immer certisil zugeben, haben Sie hygienisch einwandfreies Trinkwasser

Die Produkte aus der certinox- und certisil-Familie bieten hier eine sichere Lösung des Problems an. Sie sind in ihrer Wirkung aufeinander abgestimmt, erzielen aber auch einzeln angewendet eine hervorragende Wirkung.

Eine gründliche Reinigung und Desinfektion der Trinkwasseranlage sollte schwerpunktmäßig vor der Einwinterung im Herbst, aber auch zu Saisonbeginn stattfinden. So aufwendig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag, ist die Tankpflege gar nicht, wenn Sie die nachfolgenden Schritte einhalten.

1. Schritt: Behälterreinigung
certinox TankRein, mit Wasserstoffperoxid und Silberionen, ist hierfür genau das Richtige. Der Aktivsauerstoff löst die Algen- und Bakterienbeläge in der Anlage. Die Silberionen schützen vor einer Wiederverkeimung. Es gibt keinen anhaltenden Geschmack nach Chlor und mehrfache, aufwändige Spülungen sind auch nicht mehr erforderlich.

2. Schritt: Behälterdesinfektion
certisil combina mit Chlor und Silberionen, hat hierfür die beste Wirkung. Es tötet die Bakterien und Krankheitserreger zuverlässig ab und schützt vor Wiederverkeimung. (Produkte auf reiner Silberbasis schützen das Frischwasser nur vor Wiederverkeimung, desinfizieren es aber nicht.)

3. Schritt: Geruchsbeseitigung
Nach dem Winterlager oder längeren Stillstandzeiten bildet sich oft ein muffiger Geruch im System, den Sie einfach beseitigen können. certinox TankFrisch wirkt mit natürlicher Zitronensäure und Silberionen. Es beseitigt den muffigen Geruch und schlechten Geschmack im System und schützt vor Wiederverkeimung. Außerdem befreit es die Trinkwasseranlage von Kalkablagerungen und schützt dadurch die Pumpe vor Verschleiß.

4. Schritt: Trinkwasserdesinfektion
In Süd- und Osteuropa und in den Tropen entspricht das Trinkwasser nicht unseren hygienischen Anforderungen. Es stammt oft aus Zisternen und dubiosen Quellen und kommt ohne Aufbereitung über brüchige Rohrleitungen an den Wasserhahn. Es muss also unbedingt desinfiziert werden.
certisil combina tötet Krankheitserreger und Bakterien mit aktivem Chlor innerhalb von 15-30 Minuten ab. Das Trinkwasser bleibt durch die Silberionen bis zu 6 Monate haltbar.

In Mittel-, Nord-, und Westeuropa ist das Trinkwasser dagegen meist gut aufbereitet und frei von Krankheitserregern. Hier muss es nicht mehr desinfiziert, sondern nur haltbar gemacht werden.
certisil argento inaktiviert die Bakterien mit Silberionen und schützt das Trinkwasser bis zu 6 Monaten vor Wiederverkeimung. Grundvoraussetzung ist hierbei klares Wasser, ein sauberer Tank und eine Einwirkzeit von 2 Stunden.

Quelle: Katadyn Deutschland GmbH

Steckerplan

Hier finden Sie eine Skizze der Steckerbelegung für sieben- und 13-polige Anhängersteckdosen

Solaranlagen

Das Solarmodul wandelt Tages- und Sonnenlicht in Strom um. Dieser Strom wird in einer Batterie gespeichert. Zwischen Batterie und Modul ist ein Laderegler, der die Batterie vor Überladung schützt. Aus der Batterie kann nach Bedarf Strom entnommen werden. Damit nicht zu viel Strom aus der Batterie entnommen werden kann, sollte der Laderegler einen Tiefentladeschutz haben.

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung liegt je nach Ausführung und Lieferant bei über 20 Jahren. Alle Module sind für den Außeneinsatz gemacht. Selbst Seewasser, Hagel und Sturm können den Solar-Modulen nichts anhaben.

Muss eine Solar-Anlage gewartet werden?

Solaranlagen sind absolut wartungsfrei. Sollte jedoch eine Blei-Säure-Batterie eingesetzt worden sein, muss der Säurebestand halbjährlich bzw. je nach Beanspruchung kontrolliert werden und ggf. destilliertes Wasser nachgefüllt werden.

Wie berechnet man die Größe einer Anlage?

Sie rechnen Ihren durchschnittlichen Verbrauch pro Tag aus: dazu nehmen Sie die Nennleistung eines Gerätes (Watt) und multiplizieren die mit der Betriebszeit am Tag (Stunden).

Rechenbeispiel (Betrieb im Sommerhalbjahr)
BeleuchtungRadioFernseherKühlschrank
Leistung 5 x 10 Watt 20 Watt 40 Watt 15 Watt
Betriebszeit 2 h 4 h 2 h 24 h
Bedarf 100 Wh 80 Wh 80 Wh ca. 300-400 Wh
Gesamtbedarf 100 Wh 180 Wh 260 Wh 560 Wh
Modulempfehlung 10-25 Wh 25-50 Wh 50-75 Wh 100-200 Wh